logo_1000.png





IMG_0537.JPG

Foto: Rüdiger Lutz




Heute möchte ich eine Lanze brechen für deinen Schriftverkehr. Auch ein wichtiger Touch Point deines Unternehmens. Im Vergleich zum schönen Bruder Werbetext fällt ihm meistens die Rolle des Aschenputtels zu.

Irgendwann hat ihn irgendwer erschaffen - in den meisten Fällen, ohne sich tiefere Gedanken zu machen oder gar einen Funken der Begeisterung an ihn zu verschwenden. Darüber ist er sehr traurig. Deine Kunden und Mitarbeiter auch, die damit ständig in Berührung kommen.


Beispiel Angebotsschreiben

Was geschieht davor in den einzelnen Schritten wann genau bis zum Versand des Angebots? Ein entscheidender Punkt, um den roten Faden zu verstehen, der sich im Angebot fortführen sollte. Auch ist es ein großer Unterschied, ob du das Angebot an einen Bestandskunden oder einen neuen Kunden versendest. Beide Vorlagen sind entsprechend unterschiedlich aufgebaut und folgen einer anderen Psychologie. 


Nutzen-Kommunikation, i miss you

Ich vermisse dich schrecklich, liebe Nutzen-Kommunikation. In keinem Angebot, das jemals bei mir selbst eintrudelte, warst du zu finden. Nicht mal mit der Lupe. Dabei ist es gar nicht schwer, wichtige Kernwörter an der richtigen Stelle zu platzieren. Ich dagegen sehe nur: kalte, nackte Fakten (lieblos aufgelistet) - als hätte keiner so wirklich Lust gehabt auf dieses Angebotsschreiben. Entsprechend hatte ich auch nie Lust, diese Angebote anzunehmen. Also nix wie weg damit in die Ablage der unwichtigen Dinge. 


An der richtigen Stelle aufpoliert sind locker 30 % mehr Aufträge drin

Teile deinem Kunden zu Anfang und am Ende deines Angebots mit, was er beim Kauf für Vorteile haben wird. Die Wiederholung dessen ist wichtig. In deinem Angebot außerdem auf Referenzen zu verweisen, erhöht die Annahmequote ebenso.

Vorab aber schaffst du die gelingende Basis dafür mit einem anderen Clou: Indem du lernst, die Persönlichkeits-Typen von Menschen einzuordnen. Jeder Typus reagiert auf andere Belange äußerst positiv – auf negative jedoch genauso. Wenn du weißt, welchen Typus du vor dir hast, brauchst du dein Angebot an den entsprechenden Stellen nur noch darauf auszuloten. Und all das darin wegzulassen, was ihn störend triggern würde.

Wie aber gelingt es dir, die drei verschiedenen Persönlichkeits-Typen zweifelsfrei zu identifizieren? Und wie solltest du jeden von ihnen in deinem Angebot ansprechen, damit er positiv darauf reagiert? Das haben wir dir in unserem Gratis-Script "Persönlichkeiten richtig einschätzen" zusammengefasst.






Mehr Infos zum Gratis-Script "Persönlichkeiten richtig einschätzen" und eine Anforderungs-Möglichkeit findest du hier:  







empty