logo_1000.png


Mal schauen, was passiert: Xing-Test extrem


Ich bin wieder am Tüfteln und Testen. Dieses Mal, inwieweit man wirksam mit den Business-Seiten ganz ohne Budget arbeiten kann. Gratis. Wie viel Aufwand das bedeutet und was dabei rumkommt. Mein persönlicher Xing-Test extrem läuft an ...




Fotonachweis: http://www.ruedigerlutz-fotografie.de



Tests leben ja davon, dass man wirklich alles vom Testobjekt abverlangt. Armes Xing, du hattest die Tage viel zu ackern wegen mir. Denn ich habe sage und schreibe 7 Business-Seiten auf einen Schlag angelegt. Schon beim Anlegen und Freischalten-Lassen der Seiten forderte ich Xing heraus: Ich wollte sehen, wie viel freches Zweckentfremden mir Xing bei Genehmigung der Seiten durchgehen lässt. Ich muss sagen: Danke Xing, dahingehend bist du sehr großzügig und hast beinahe alles mitgemacht. Bis auf ein einziges Mal. Ich hatte in meinem Seitentitel das Wort „Xingen“ stehen. Das gefiel dir nicht besonders. Also schnell den Titel optimieren und siehe da, die Genehmigung ging sofort durch. Danach änderte ich den Titel natürlich sofort wieder auf seinen Ursprungszustand zurück. Genehmigt ist genehmigt.


Da saß ich nun mit meinen 7 Business-Seiten und war schon ein bisschen stolz auf mich. 


Schließlich musste ich hierfür siebenfach ein cleveres Konzept, Texte, Titelbilder und Logobilder kreieren. Das hat mich einen ganzen Tag gekostet. Wer jedoch Extrem-Testen will, muss selbst eben auch bis an seine Grenzen gehen. Ich bin an diesem Tag definitiv an meine gekommen. Am nächsten aber scharrte ich erneut mit den Hufen und legte los mit dem Praxis-Test extrem. Herrlich, wie sie sich alle vor mir aufreihten, meine Business-Seiten. Das machte in meiner Liste schon was her. Ich empfahl 2-4 Mal am Tag stets eine andere in mein Netzwerk über die daraus vorgelagerte Anzeige. Anstatt immer mit dem gleichen Schinken versorgte ich mein Netzwerk also regelmäßig mit unterschiedlichen Inspirationen zu verschiedenen Themen.

Hier vier der sieben Beispiele, wie die entsprechenden Anzeigen dazu aussehen:



Bildschirmfoto-2017-08-08-um-09.47.52.png
Bildschirmfoto-2017-08-08-um-09.48.14.png

Bildschirmfoto-2017-08-08-um-09.48.36.png
Bildschirmfoto-2017-12-05-um-15.49.28.png


Warum macht die Frau ein solches Experiment, fragen Sie sich? Ich wollte herausfinden, wie weit ich ohne Anzeigenbudget gratis mit den Business-Seiten komme. Für was genau sich die Menschen da draußen am meisten interessieren, auf was sie mehr reagieren und wie viele Besucher, Likes oder gar Anfragen ich daraus generieren kann. Okay, ich gebe zu: Das Anlegen der vielen Seiten war schon ziemlich viel Arbeit. Danach aber lief alles wie am Schnürchen: Ich sorgte mit jeweils nur einer Sekunde für Aufmerksamkeit in Xing. Genau so lange dauert es, die Business-Seite über eine Anzeige wie oben in mein Netzwerk zu empfehlen. So schnell habe ich definitiv noch nie Marketing betrieben. Und das auch noch herrlich abwechslungsreich.



Die Ergebnisse nach wenigen Tagen:


  • Es bringt auf jeden Fall Aufmerksamkeit 
  • Ich habe regelmäßig Likes zu den empfohlenen Seiten oder gar Kommentare erhalten 
  • Es bringt tröpfchenweise Besucher auf die Business-Seiten 
  • Ich hatte sogar eine konkrete Anfrage

Resümee:


Man darf sich nun keine Massen an Bewegungen oder riesige Volumen erwarten. Die Seiten einzurichten, dafür kreative Texte, ein Konzept, die entsprechenden Bilder zu erstellen, ist mit viel Arbeit verbunden. Danach aber geht alles supereinfach. Dafür lohnt sich der Erstaufwand allemal.


Steter Tropfen höhlt den Stein


Immer wieder angenehm aufzufallen, halte ich langfristig sowieso für erfolgreicher als einmal kurzweilig eine Welle zu schlagen. Diese Kombination hat sich daher für mich am meisten bewährt: Wie in diesem Blogartikel beschrieben immer wieder im Kleinen auf unterschiedliche Weise auffallen. Parallel gezielt Anzeigenwerbung auf eine der Business-Seiten schalten. Auch hier kann man mit geringem Budget schon weit kommen.



Lust auf ein bisschen Ideen-Stiften?



Fotonachweis: http://www.ruedigerlutz-fotografie.de




empty